carsten Daerr - Konzertbild

»Ich erinnere mich noch an meine erste bewusste Wahrnehmung von Musik als kleines Kind: Peruanische Flötenklänge - zumindest vermute ich das heute (damals wusste ich noch nicht einmal, das es sich überhaupt um ›Musik‹ handelt). Als Kind ging diese Erfahrung einher mit einem inneren Bild und einem inneren Raum: Wunderschön, tief, riesig und dunkel, hoch wie eine Kathedrale mit entsprechenden Fenstern samt ihrem satten Farbenspiel. Ich war damals tief berührt und völlig von den Socken: Was ist das?

Heute (wo ich mir einiges Erklären kann) bekomme ich langsam wieder einen Zugang zu dieser Dimension der Musik. Und das, nachdem ich wertvolle Jahrzehnte durchlebte des Lernens, Übens, Erforschens, Verstehens und Nicht-Verstehens, Leidens und Jubilierens, Kämpfens und Aufgebens, Erfolgreich-Seins und Scheiterns sowie des Durchmessens unglaublich Komplexer Strukturen und Entdeckens unbegreiflicher Simplizität.

Ist nicht die sogenannte ›Komplexität‹ eigentlich Einfachheit, die wir nicht verstehen? Einfach so, wie es jetzt gerade ist – aber schwierig, intellektuell zu erfassen und zu benennen! Und nennen wir nicht das, was zu verstehen zu kompliziert wird, einfach ›Chaos‹ oder ›Zufall‹? Ist vieles nicht vielleicht zu einfach anstatt zu schwierig zu begreifen? Und hat nicht so manches, was jenseits des Verstandes liegt, einfach keinen Platz in unserer Lebensweise?

Meine musikalischen Projekte spiegeln verschiedene Stadien und Ebenen dieser Entdeckungen wieder. Gerade das Zusammenspiel mit anderen Musikern fordert mich immer aufs neue heraus, sowohl die jüngst gebauten als auch die altbewährten Konzepte über Musik und das Leben über Bord zu werfen.«

carsten daerr

Geboren 1975 in Berlin. Von 1982-95 erhielt er klassischen Klavierunterricht. Zwischen 1988 und 1991 mehrfach erster Preisträger des Wettbewerbs »Schüler Komponieren«. 1996-2002 Studium Jazzpiano an der UdK Berlin bei Kirk Nurock und Hubert Nuß. Kompositionsunterricht hatte er u.a. bei James Knapp und Maria Schneider. Seit 1998 ist er in eigenen Bandprojekten engagiert, u.a. mit »Tuomi« (mit der Sängerin Kristiina Tuomi und Carlos Bica), »Berlin Calling« (u.a. mit Daniel Erdmann) und Christopher Dell. Daneben komponiert er regelmäßig für diverse Besetzungen (u.a. eine Hommage an Rainer Maria Rilke, 2006). Live und/oder im Studio arbeitete er u.a. zusammen mit Michael Schiefel, dem Till Brönner Quintett, Christopher Dell, Christof Lauer, Nasheet Waits und Bunky Green. Seit 1998 bildet Carsten Daerr mit dem Bassisten Oliver Potratz und dem Schlagzeuger Eric Schaefer das »Carsten Daerr Trio«. Seit 2001 ist Carsten Daerr auch musikalisch auch als Pädagoge tätig, seit 2007 als Lehrbeauftragter am Jazz-Institut der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar.